Worauf ihr beim E-Gitarrenkauf achten solltet

Ich erinnere mich noch gut, als ich die Qual der Wahl hatte. Meine erste Gitarre…, also meine erste RICHTIGE E-Gitarre. Vorher hatte ich ein namenloses, sehr günstiges Teil, welches zwar bis dahin für die ersten Griffe und Übungen gereicht hatte, aber letztendlich wollte ich anfangen, richtigen Gitarren-Unterricht zu nehmen. Nun blieb nur noch die Frage, worauf ich bei einem so wichtigen Kauf achten müsste. Zuallererst müsst ihr euch natürlich bewusst werden, in welche Richtung es mit eurem Instrument gehen soll. Jazz, Blues, Rock, Alternative oder sogar Metal. Bei mir war klar: so heavy wie möglich. Von Vorteil ist auch, wenn ihr euch im Vorhinein schon einmal mit den verschiedenen Herstellern auseinandersetzt und euch einen Überblick verschafft, welcher Hersteller welches Genre bedient. Gut ist auch, wenn ihr euch erkundigt, mit welchen Instrumenten eure musikalischen Vorbilder so spielen. Ich hätte am liebsten eine MUSIC MAN gehabt, da Petrucci mein Gitarristinnen-Herz schon mit süßen 13 Jahren erobert hatte. Da dies das Budget meiner Eltern natürlich erheblich überschritt, musste etwas anderes her. Und das war letztendlich IBANEZ.

Ich überlege gerade, wieso es gerade dieser Hersteller geworden ist… Meine Eltern, meine Familie allgemein war schon immer sehr musikbegeistert. Eines Abends lief bei uns zuhause mal eine DVD: „G3 Live in Tokio mit John Petrucci, Steve Vai, und Joe Satriani“. Vielleicht hatten sich Vai’s und Satriani’s Gitarren einfach in meinen Kopf gebrannt aber wahrscheinlich lief es einfach auf IBANEZ hinaus, weil diese Marke u.a. für brachialen, harten Metalsound steht und deshalb für mich ein gefundenes Fressen war.

Die Marke war nun also klar. Es sollte eine IBANEZ werden. Um jetzt ein präzises Modell auswählen zu können, bat ich meinen damaligen Gitarrenlehrer um Hilfe. Er begleitete mich damals hier her – zu Music Town – und empfahl mir, bei jeder Gitarre einmal jeden Ton auf jeder Saite durchzuspielen, um auszuschließen, dass es an irgendeiner Stelle klirrt. Er wies mich drauf hin, darauf zu achten, wie die Saitenlage ist: Eine zu hohe Saitenlage erschwert schnelles Spielen und den reibungslosen, fließenden Wechselanschlag des Plektrums zwischen den Saiten. Eine zu niedrige Saitenlage begünstigt wiederum das Klirren oder gar-nicht-erst-klingen der Saiten beim anschlagen.

Kann man auch wirklich alle Töne in allen Bünden mit euren Fingern spielen? Erreicht man auch die tieferen Saiten im letzten Bund? Das ist besonders für das Solospiel wichtig, denn diese werden meistens in den höheren Bünden gespielt.

Des Weiteren kann ich euch empfehlen:

Achtet darauf, wie euch die Gitarre allgemein in der Hand liegt. Ich bevorzuge zum Beispiel flache Hälse – deshalb liebe ich IBANEZ. Ich habe noch keine Gitarre gespielt, bei welcher der Hals vergleichsweise flach ist und angenehm in der Hand liegt.

Wollt ihr ein mattes oder ein glänzendes Finish haben? Eine matte Oberfläche ist nicht so anfällig für Fingerabdrücke, wie eine glänzende Oberfläche. Was ihr jedoch schöner oder weniger schöner findet, müsst ihr selbst entscheiden!

Wie wirkt die Gitarre allgemein? Ist die Mechanik hochwertig verarbeitet oder handelt es sich um die billigste Technik – bei einer 200 Euro E-Gitarre, brauchst du natürlich nicht davon ausgehen, dass dich die allerbeste Technik erwartet. Für eine halbwegs gute Gitarre, die du auch über mehrere Jahre nutzen möchtest, solltest du schon mindestens 400-500 Euro ausgeben; alles andere bringt dich nicht groß weiter – zumal das Spielvergnügen auf einer hochwertiger verarbeiteten Gitarre auch einfach viel größer ist.

Außerdem: für manch einen spielt natürlich auch das Gewicht eine Rolle – achtet also darauf, ob ihr mit der Gitarre auch mal problemlos 2 Stunden auf der Bühne rocken könnt oder ob euch das eher schwer fallen wird.

Zuguterletzt spielt das Aussehen eurer Gitarre und damit die Identifikation der Gitarre mit euch selbst ebenfalls eine entscheidende Rolle. Immerhin wird euch das gute Stück die nächsten Jahre begleiten – ob sie über eurem Bettchen schlummert und euch coole Träume beschert oder sie einen gemütlichen Platz neben der Couch gegenüber gefunden hat und euch über den Tag gelegentlich zuzwinkert – im besten Falle solltet ihr euch bei jedem Blick wieder neu verlieben. Also: Augen auf, im Musikgeschäft!

 

Tags
Teile diesen Artikel